Bitte stellen Sie Ihre Schriftgröße ein:              

Kontrastfunktion aktivieren:  

19484_sozialehilfen

Hochschulhilfen für behinderte Menschen


Der Bezirk Unterfranken übernimmt für behinderte Menschen, die in Unterfranken leben, die behinderungsbedingten Mehrkosten, die beim Besuch einer Hochschule entstehen.


Voraussetzungen für die Gewährung der Hilfe:

  • Es ist zu erwarten, dass das Ziel der Ausbildung erreicht wird.
  • Der beabsichtigte Ausbildungsweg ist erforderlich.
  • Der Beruf bzw. die Tätigkeit bieten voraussichtlich eine ausreichende Lebensgrundlage oder, wenn dies wegen der Art und Schwere der Behinderung nicht möglich ist, tragen in angemessenem Umfang zur Lebensgrundlage bei.


Folgende Kosten werden übernommen:

  • Der studienbedingte Mehrbedarf wie zum Beispiel Mehrkosten für Lernmittel, Kosten für Studienhelfer (Bundesfreiwilligendienst, studentische Hilfskräfte), Vorlesekräfte und Tutoren (Kommilitonen, examinierte Kräfte und Schriftdolmetscher), Fahrtkosten für Behindertenfahrdienst.
  • Ausgaben für größere orthopädische und größere andere Hilfsmittel wie zum Beispiel die blindengerechte PC-Ausstattung, Diktiergeräte oder Kraftfahrzeughilfen.
  • Kosten für Unterkunft und Verpflegung der Studierenden zum Beispiel in einem Wohnheim für behinderte Studierende (wenn wegen der Behinderung die Durchführung des Studiums nur bei gleichzeitiger Betreuung in einer stationären Einrichtung möglich ist).


Weitere Voraussetzungen:

  • Die Aufbringung der Mittel aus dem Einkommen und Vermögen ist dem behinderten Menschen und seiner/seinem Ehepartner/Lebenspartner nicht zuzumuten.
  • Es bestehen keine Ansprüche gegen andere Sozialleistungsträger.
  • Der behinderte Mensch hat noch keine abgeschlossene Berufsausbildung oder einen anderen Studienabschluss oder die Ausübung eines vorhandenen Berufes ist ihm nicht zuzumuten.


Beginn der Hilfe:

Für den Beginn der Leistungsgewährung ist der Zeitpunkt des Bekanntwerdens des Bedarfs maßgeblich. Ein Hilfebedarf kann schriftlich, telefonisch oder durch persönliche Vorsprache durch den Hilfesuchenden oder durch Dritte bekannt werden. Rückwirkend kann grundsätzlich keine Hilfe gewährt werden.

drucken Drucken
Ansprechpartner:
Bezirk Unterfranken
Silcherstraße 5
97074 Würzburg
Tel: 0931 7959-0
Fax: 0931 7959-3799