Bitte stellen Sie Ihre Schriftgröße ein:              

Kontrastfunktion aktivieren:  

19486_presse

Schnitzeljagd statt Schule (22. November 2017)

Am Buß- und Bettag hieß es beim Bezirk Unterfranken: Kind-komm-mit!

 

WagisKInder2017

Fast schon eine Tradition: der so genannte Kind-komm-mit-Tag für Schülerinnen und Schüler, deren Eltern beim Bezirk arbeiten. (Foto: Weigert)

 

Würzburg. (Eig.Ber.) Schnitzeljagd statt Schule stand am diesjährigen Buß- und Bettag (22. November) beim „Kind-komm-mit-Tag“ des Bezirk Unterfranken auf dem Stundenplan. Weil der Buß- und Bettag kein gesetzlicher Feiertag, aber nach wie vor schulfrei ist, konnten die Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter der Bezirksverwaltung – wie schon in den Vorjahren – ihren Nachwuchs bei ihrer Kollegin, der Gleichstellungsbeauftragten Brigitte Steinruck abliefern.

Weil beim Bezirk zeitgleich der so genannte Gesundheitstag stattfand, begannen die Schülerinnen und Schüler erst einmal mit Frühsport im Zentrum für seelische Gesundheit. Anschließend gab es einen Crash-Kurs in Sachen Selbstverteidigung: Laura Meinikheim und deren Vater gaben einen kleinen Einblick in die waffenlose Kampfkunst des „Jiu Jitsu“ – einschließlich etlicher praktischer Übungen.

Somit bestens trainiert für weitere Abenteuer starteten die Buben und Mädel zur Schnitzeljagd durch das Bezirks-Gebäude. Tatkräftig unterstützt wurden sie von Lina Gräf, Pia Zettelmeier und Lucas Burkart. Die Aufgabe bestand darin, herauszufinden, wie alt das Bezirks-Gebäude ist, wie viele Beschäftigte beim Bezirk Unterfranken arbeiten, wo sich die neuesten Zimmer befinden, welches Referat über eine Wendeltreppe zu erreichen ist, wie viele Fischarten im Main herumschwimmen und vieles mehr. Nach der Siegerehrung verwöhnte Fabian Beck, Küchen-Chef des König-Ludwig-Hauses, die Gäste mit allerlei Snacks – „gesund und lecker“, so das übereinstimmende Urteil der kleinen und großen Feinschmecker.

Der Buß- und Bettag ist ein Feiertag der evangelischen Kirche. Im Jahr 1995 wurde er als arbeitsfreier Tag gestrichen, um die Mehrbelastung für die Arbeitgeber durch die damals neu eingeführte Pflegeversicherung durch Mehrarbeit der Arbeitnehmer auszugleichen.

drucken Drucken
Ansprechpartner:
Pressereferat
Silcherstraße 5
97074 Würzburg
Tel: 0931 7959-1617
Fax: 0931 7959-2617