Bitte stellen Sie Ihre Schriftgröße ein:              

Kontrastfunktion aktivieren:  

19486_presse

Dotzel: Wir stellen uns der Erinnerung (26. Juni 2019)

Neues Mahnmal auf dem Gelände des BKH Lohr feierlich eingeweiht

Lohr_Denkmal2019

Ein neues Mahnmal erinnert jetzt im BKH Lohr am Main an die Euthanasie-Opfer während der NS-Diktatur (von links): Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel, die Künstlerin Heike Metz, Krankenhausdirektor Bernd Ruß, stellvertretende Pflegedirektorin Nadine Hagemann, Prof. Dr. Michael von Cranach und Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Dominikus Bönsch. (Foto: Mauritz)

Lohr am Main. (mm) Im Bezirkskrankenhaus Lohr am Main erinnert jetzt eine Skulptur der in Bad Kissingen geborenen Bildhauerin Heike Metz an die Euthanasie-Opfer während der NS-Diktatur. Mehr als 70.000 Menschen mit körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderungen seien in den Jahren zwischen 1940 und 1945 systematisch ermordet worden, sagte Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel am Mittwoch (26. Juni) bei der Einweihung des Mahnmals. Allein aus der damaligen Heil- und Pflegeanstalt Lohr seien über 600 Männer, Frauen und Kinder in die Tötungsanstalten transportiert worden. „Eine furchterregende Erinnerung, der wir uns stellen wollen, und der wir uns stellen müssen!“, betonte Dotzel

Wie der Bezirkstagspräsident weiter erläuterte, sei die von Heike Metz geschaffene Skulptur mit dem Titel „Turm der Erinnerung“ aus insgesamt acht Arbeiten ausgewählt worden, die im vergangenen Jahr im Rahmen des Bildhauerinnen-Symposiums „Triennale Schweinfurt für zeitgenössische Kunst“ entstanden waren. Die Jury sei damals einstimmig zu der Auffassung gelangt, Heike Metz habe die Aufgabenstellung schlüssig und innovativ umgesetzt.

In einem fundierten Vortrag ging der renommierte Autor und Mediziner Prof. Dr. Michael Cranach unter anderem der Frage nach, wie es überhaupt zu dem verbrecherischen Euthanasie-Programm der Nazis kommen konnte? Als besonders erschütternd bezeichnete der Wissenschaftler die Tatsache, dass die damaligen Täter in den psychiatrischen Krankenhäusern hoch gebildet waren. „Sie zählten zur Elite der damaligen Ärzteschaft“, so von Cranach. Bei genauer Betrachtung sei daher festzustellen, dass das menschenverachtende Denken bereits vor er nationalistischen Machtübernahme begonnen habe. Insbesondere die Industrialisierung während des 19. Jahrhunderts und mehr noch die Verrohung durch den Ersten Weltkrieg machte von Cranach für diese Entwicklung verantwortlich. Nach dem Zweiten Weltkrieg habe die deutsche Justiz bei der Verfolgung der NS-Täter zum Wegsehen tendiert. Erst die Psychiatriereform der 1980er-Jahre habe begonnen, die Taten von damals an Licht zu bringen. Mahnmale dienten dazu, die einstigen Opfer aus der Anonymität zu befreien.

Die beiden Geistlichen Sven Johannsen (Pfarramt St. Michael) und Dekan Till Roth (Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Lohr am Main) betonten bei der Segnung des neuen Denkmals, wie bedeutend der Respekt vor dem Individuum für das menschliche Zusammenleben sei. Wenn man den Wert des Einzelnen nach seiner Leistungskraft bewertet, ist niemand mehr seines Lebens sicher, so die Aussage der beiden Theologen.

drucken Drucken
Ansprechpartner:
Pressereferat
Silcherstraße 5
97074 Würzburg
Tel: 0931 7959-1617
Fax: 0931 7959-2617