Bitte stellen Sie Ihre Schriftgröße ein:              

Kontrastfunktion aktivieren:  

19486_presse

Operieren wie im Kino (14. Dezember 2015)


Thoraxzentrum Bezirk Unterfranken setzt jetzt modernste 3D-Technik ein


OP_Thoraxzentrum

Als erste Lungenfachklinik in Nordbayern setzt das Thoraxzentrum Bezirk Unterfranken in Münnerstadt bei Operationen modernste 3D-Technik ein. (Foto: Thoraxzentrum)
 

Münnerstadt. (Eig.Ber.) Als erste Lungenfachklinik in Nordbayern setzt das Thoraxzentrum Bezirk Unterfranken in Münnerstadt jetzt auf modernste 3D-Technik. Dadurch werden wesentlich präzisere und effizientere chirurgische Eingriffe möglich. Zudem verkürzt sich die durchschnittliche Operationsdauer deutlich. Mehr als 130.000 Euro hat die Klinik, die sich in der Trägerschaft des Bezirk Unterfranken befindet, in diese High Tech-Maßnahme investiert.

Die dreidimensionale Wahrnehmung entsteht durch den Einsatz von zwei Kameras, die in einem Rohr eng beieinander liegen und zeitgleich leicht versetzte Bilder aus der Brusthöhle an einen voll hochauflösenden Monitor übertragen. Eine Polarisationsbrille, wie sie auch für Zuschauer von 3D-Filmen im Kino eingesetzt wird, wandelt die ansonsten unscharfen Bilder in eine dreidimensionale Ansicht. So bekommen die Chirurgen perfekte 3D-Bilder in Echtzeit.

Wie Chefarzt Dr. med. Boris Kardziev bei der Vorstellung des neuen Gerätes betonte, ermöglicht die Wahrnehmung der räumlichen Tiefe bei bestimmten Eingriffen eine höhere Präzision der Instrumentenführung sowie eine exaktere Präparation von Gefäßen und Nerven der thorakalen Organe. Ein weiterer Vorteil für die Patienten liegt darin, dass nur mehr kleine, wenige Zentimeter lange Schnitte für den operativen Eingriff notwendig sind. Dies verursacht geringere Schmerzen und führt zu einer rascheren Genesung. Die neue 3D-Technik eignet sich insbesondere bei verschiedenen Tumoren der Lunge, der Brustwand und des Mittelfeldes sowie bei anderen Erkrankungen der Lunge und der sonstigen Brustkorborganen.

Wie eine Studie des Münchner Klinikums rechts der Isar, des Fraunhofer Instituts und des Heinrich-Herzt-Instituts in Berlin erst unlängst gezeigt hat, profitieren sogar Chirurgen mit langjähriger Erfahrung von der neuen 3D-Technik. In der Bauchchirurgie gehören videoassistierte Operationen seit einigen Jahren zum Standard. In der Lungen- und Brustkorbchirurgie ist diese OP-Technik noch weitgehend ungenutzt. Bislang kommt sie nur in wenigen Zentren in Südbayern, Baden-Württemberg und einigen anderen Bundesländer zum Einsatz.

 

drucken Drucken
Ansprechpartner:
Pressereferat
Silcherstraße 5
97074 Würzburg
Tel: 0931 7959-1617
Fax: 0931 7959-2617