Bitte stellen Sie Ihre Schriftgröße ein:              

Kontrastfunktion aktivieren:  

Wir über uns

Inklusion

Psychiatrie- und Suchthilfe·koordination

Manche Menschen haben eine psychische Erkrankung.

Diese Menschen

· fühlen sich einsam

· fühlen sich verfolgt

· oder haben starke Angst

· oder sind sehr traurig

Traurige Frau

Manche Menschen haben eine Sucht.

Menschen mit einer Sucht brauchen bestimmte Dinge sehr oft.

Menschen sind zum Beispiel süchtig nach:

· Alkohol

· Tabletten

· Drogen

· Zigaretten

· Essen

· Spielautomaten

· Computer

Können Menschen mit einer Sucht diese Dinge nicht bekommen?

Dann geht es ihnen schlecht.

Die psychische Erkrankung oder eine Sucht dauern sehr lange?
Dann ist das eine seelische Behinderung.

Der Bezirk Unterfranken hilft Menschen mit einer seelischen Behinderung.

Dafür hat der Bezirk Unterfranken die Psychiatrie- und Suchthilfe·koordination.

Die Psychiatrie- und Suchthilfe·koordination arbeitet
mit Beratungs·stellen und Einrichtungen zusammen.

Alle kennen sich gut mit psychischer Erkrankung und Sucht aus.

Gemeinsam überlegen alle:

Zwei Menschen arbeiten am Schreibtisch

Die Psychiatrie- und Suchthilfe·koordination arbeitet
mit Beratungs·stellen und Einrichtungen zusammen.

Alle kennen sich gut mit psychischer Erkrankung und Sucht aus.

Gemeinsam überlegen alle:

· Wie können wir Menschen mit psychischer Erkrankung helfen?

· Wie können wir Menschen mit einer Sucht helfen?

· Welche Hilfen gibt es schon?

· Welche Hilfen brauchen wir noch?

Die Psychiatrie- und Suchthilfe·koordination sammelt viele Informationen
für Menschen mit einer seelischen Behinderung.

Die Psychiatrie- und Suchthilfe·koordination gibt diese Informationen an verschiedene Menschen weiter:

· an Menschen mit einer seelischen Behinderung

· an Angehörige von Menschen mit einer seelischen Behinderung

· an Politiker und Fachleute

Menschen mit seelischer Behinderung können bestimmte Hilfen bekommen,

zum Beispiel:

· im Krankenhaus

· beim Wohnen

· beim Arbeiten

· in der Freizeit

Krisen·netzwerk Unterfranken

Manche Menschen sind in einer psychischen Krise.

Menschen in einer Krise haben Probleme.

Eine psychische Krise kann sein:

· Menschen sind sehr traurig

· Menschen haben große Angst

· Menschen wollen nicht mehr leben

Trauriger Mann

Beim Krisen·netzwerk arbeiten viele Fachleute an verschiedenen Orten.
Das heißt:
Manche Fachleute arbeiten in Würzburg.
Manche Fachleute arbeiten in Aschaffenburg.
Alle helfen zusammen.

Menschen in einer Krise können beim Krisen·netzwerk anrufen.

Das ist die Telefon-nummer: 0800 / 655 3000

Das Krisen·netzwerk hat diese Aufgaben:

· Menschen zuhören

· Hilfen suchen für Menschen in der Krise

· sofort Hilfe schicken für Menschen in einer Krise.
Das Krisen·netzwerk ruft im Notfall
zum Beispiel die Polizei oder einen Krankenwagen.

Das Krisen·netzwerk ist immer erreichbar.

Sie können Tag und Nacht dort anrufen.
Dort gibt es immer Hilfe.

                                          

Inklusion

Inklusion heißt Dabeisein.

Menschen mit Behinderung sollen am Leben teilhaben.

Menschen mit Behinderung sollen bei allem mitmachen können.

Menschen mit Behinderung sollen nicht ausgegrenzt werden.

Das ist Inklusion.

Inklusions·projekte

Viele Organisationen machen Inklusions·projekte.

Bei Inklusions·projekten treffen sich
Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung.

Gemeinsam unternehmen sie etwas, zum Beispiel:

· Sie machen Sport.

· Sie gehen auf Reisen.

· Sie machen Musik.

· Sie spielen Theater.

Menschen im Ruderboot

Der Bezirk Unterfranken gibt den Organisationen Geld.

Mit dem Geld können die Organisationen Inklusions·projekte machen.

Die Organisationen bekommen bis zu 3.000 Euro.

Dafür müssen die Organisationen Regeln beachten.

Die Regeln hat der Bezirk Unterfranken gemacht.

Richtlinie

Für die Inklusions·preise gibt es Regeln.

Diese Regeln beschreibt der Bezirk Unterfranken
in der Richtlinie des Bezirks Unterfranken
zur Förderung neuer ambulanter Maßnahmen
und Projekte zur Fortentwicklung der ambulanten Eingliederungshilfe
und zur Förderung der Inklusion im Sinne der UN-Behindertenkonvention.


Die Richtlinie Inklusion gibt es nicht in Leichter Sprache.

Hier können Sie die Richtlinie runter·laden:

[PDF Richtlinie zum Download]

Unterfränkische Inklusions·preise

In Unterfranken gibt es einen Wettbewerb.

Der Wettbewerb heißt: Unterfränkische Inklusions·preise.

Für gute Inklusions·projekte können Sie

bei dem Wett·bewerb Geld gewinnen.

Weitere Informationen zu den Unterfränkischen Inklusions·preisen
finden Sie in der Ausschreibung Inklusions·preise.
Die Ausschreibung gibt es in Leichter Sprache.

Hier können Sie die Ausschreibung runter·laden:

[PDF Ausschreibung zum Download]

Sie haben ein Inklusions·projekt
und wollen am Wett·bewerb teilnehmen?

Dann müssen Sie den Bewerbungs·bogen ausfüllen.

Dafür gibt es ein Formular in Leichter Sprache.

Hier können Sie das Formular runter·laden:

[PDF Formular zum Download]

Forum Inklusion

Beim Bezirk Unterfranken gibt es das Forum Inklusion.

Forum heißt: Menschen treffen sich
            und besprechen gemeinsam Dinge.
 

Beim Forum Inklusion treffen sich Menschen,
die in Einrichtungen vom Bezirk Unterfranken arbeiten.

Diese Einrichtungen sind:

· besondere Schulen

· besondere Krankenhäuser

· Museen

Gruppe von Menschen arbeitet

Im Forum Inklusion überlegen alle:
Wie können Menschen mit Behinderung in den

Einrichtungen vom Bezirk Unterfranken besser teilhaben,
zum Beispiel am gesellschaftlichen Leben und an der Arbeits·welt.

Behinderten·beauftragten vom Bezirk Unterfranken

Beim Bezirk Unterfranken gibt es den Bezirks·tag.

Der Bezirks·tag von Unterfranken hat 24 Mitglieder.

Die Mitglieder heißen: Bezirks·räte.

Im Bezirks·tag gibt es 2 Behinderten·beauftragte.

Sie machen sich für Menschen mit Behinderung stark.

Damit Menschen mit Behinderung besser am Leben teilhaben können.

Die Behinderten·beauftragten haben diese Aufgaben:

· Sie sprechen mit Menschen mit Behinderung.

· Sie sprechen mit Betreuern.

· Sie berichten dem Bezirks·tag:
Diese Probleme haben Menschen mit Behinderung.

· Sie sprechen mit Mitarbeitern vom Bezirk Unterfranken.

Die Mitarbeiter vom Bezirk Unterfranken helfen den Behinderten·beauftragten.

Person die für Behinderte zuständig ist

Zusammen überlegen sie:

· Wie kann man Menschen mit Behinderung helfen?

· Wie können Menschen mit Behinderung gut bei allem teilnehmen?

· Was können Menschen mit Behinderung selbst·ständig machen?

So können die Behinderten·beauftragten Menschen mit Behinderung helfen.

Dann können Menschen mit Behinderung besser am Leben teilhaben.

Die Behinderten·beauftragten beim Bezirk Unterfranken sind:

Karin Renner

Sie ist im Bezirks·tag.

Sie ist in der Partei: CSU

Christina Feiler                                                                   

Sie ist im Bezirks·tag.

Sie ist in der Partei: Bündnis 90/Die Grünen

Treffen der kommunalen Behinderten·beauftragten

In Unterfranken gibt es viele Kommunen.

Kommunen sind Ämter.

Diese Ämter leiten Städte und Land·kreise.

Das sind Beispiele für Kommunen in Unterfranken:

· Stadt Würzburg

· Stadt Aschaffenburg

· Landkreis Main-Spessart

· Landkreis Miltenberg

AmtsgebäudePerson die für Behinderte zuständig ist

In den Städten und Landkreisen gibt es auch Behinderten·beauftragte.

Behinderten·beauftragte helfen Menschen mit Behinderung.

Die Behinderten·beauftragten aus den Städten und Landkreisen
treffen sich im Bezirk Unterfranken.

Gemeinsam überlegen alle:

· Wo können Menschen mit Behinderung schon gut teilhaben?

· Wo können Menschen mit Behinderung nicht gut teilhaben?

· Was machen Städte und Landkreise für Menschen mit Behinderung?

· Was können Städte und Landkreise besser machen für Menschen mit Behinderung?

Zwei Menschen arbeiten am Schreibtisch

drucken Drucken
Ansprechpartner:
Bezirk Unterfranken
Silcherstraße 5
97074 Würzburg
Tel: 0931 7959-0
Fax: 0931 7959-3799