Bitte stellen Sie Ihre Schriftgröße ein:              

Kontrastfunktion aktivieren:  

Bezirk gründet „Schloss Werneck Selbsthilfe gGmbH“ (22. Juli 2021)

Inklusions-Unternehmen fördert Menschen mit psychischer Behinderung

In Schloss Werneck befindet sich nicht nur eine hochmoderne Orthopädische Klinik. Der Prachtbau aus dem 18. Jahrhundert gehört auch zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten Unterfrankens.

Würzburg/Werneck. (mm) Um Menschen mit psychischer Behinderung bei deren sozialer Integration und Berufsbildung zu fördern, hat der Bezirkstag von Unterfranken auf seiner Sitzung am Donnerstag (22. Juli) beschlossen, die „Schloss Werneck Selbsthilfe gGmbH“ zu gründen. Das Inklusionsunternehmen, dessen Stammkapital 51.000 Euro betragen soll, verfolgt unter anderem den Zweck, Patientinnen und Patienten psychiatrischer Einrichtungen beziehungsweise ehemalige Patientinnen und Patienten eine „grundsätzlich sozialversicherungspflichtige Beschäftigung“ zu ermöglichen, wie es im Satzungsentwurf heißt.

Gesellschafter des Inklusionsunternehmens, das voraussichtlich nach dem 1. Oktober seinen Geschäftsbetrieb aufnehmen wird, sind zum einen der Bezirk Unterfranken, der sich mit 50.000 Euro an der Stammeinlage beteiligen will, sowie der „Förderverein Orthopädisches Krankenhaus Schloss Werneck e.V.“, der 1.000 Euro beisteuern wird. Mit Gründung der „Schloss Werneck Selbsthilfe gGmbH“ wird nicht zuletzt der Weiterbetrieb des „Café Balthasar“ sichergestellt. Das Café war 2014 als so genannter „Zuverdienst-Betrieb“ eröffnet worden und wurde bis zum Ausbrechen der Corona-Pandemie vom Verein „Aufwind e.V.“ betrieben. Weil sich niemand mehr fand, den 1995 gegründet Wohltätigkeits-Verein fortzuführen, kam er als Gesellschafter der Selbsthilfe gGmbH nicht infrage. Allerdings wird der Aufwind-Verein den Café-Betrieb im Laufe dieses Sommers noch einmal aufnehmen.

Im „Café Balthasar“ haben seelisch kranke oder seelisch behinderte Menschen die Möglichkeit, dauerhaft zu arbeiten oder sich auf den Wiedereinstieg in ihren ursprünglichen Beruf oder aber auf eine berufliche Neuorientierung vorzubereiten. Aber auch für das Wernecker Kulturleben spielt das „Café Balthasar“ seit seiner Eröffnung eine große Rolle, denn die Räumlichkeit werden regelmäßig für musikalische oder literarische Veranstaltungen genutzt.

In der Gesellschafterversammlung und im Verwaltungsrat der neuen gGmbH wird der Bezirk Unterfranken vier Stimmen, der Förderverein Orthopädisches Krankenhaus Schloss Werneck eine Stimme haben. Den Vorsitz übernimmt Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel, den Bezirk werden Stefan Funk (CSU), Gerhard Müller (Bündnis 90/Die Grünen) und Thomas Schiebel (Freie Wähler) vertreten. Die Behindertenbeauftragte des Bezirks, Karin Renner, soll in beratender Funktion dem Gremium beigeordnet werden, wie der Bezirkstag weiter beschloss.

drucken Drucken
Ansprechpartner:
Anne-Katrin Jentsch
Silcherstraße 5
97074 Würzburg
Tel: 0931 7959-1824
Fax: 0931 7959-2824

Zimmernummer: D 41
Frau Wagenbrenner
Tel: 0931 7959-1325
Fax: 0931 7959-2325

Zimmernummer: D 35