Bitte stellen Sie Ihre Schriftgröße ein:              

Kontrastfunktion aktivieren:  

„Ein großartiges Bauwerk, das Weitblick beweist“ (16. September 2021)

Neubau des Jakob-Riedinger-Hauses mit feierlichem Festakt offiziell eröffnet

Aufmerksam verfolgten die Bewohnerinnen und Bewohner des Jakob-Riedinger-Hauses die Ansprache von Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel. Musikalisch begleitet wurde der Festakt vom Duo „Zehnsaitig“, bestehend aus dem Gitarristen Benny Haupt und dem Geiger Thomas Buffy. (Foto: Mauritz) 

Würzburg. (mm) Als ein „großartiges Bauwerk, das Weitblick und Engagement“ beweise, lobte Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel das auf dem Heuchelhof völlig neu errichtete Jakob-Riedinger-Haus anlässlich dessen feierlicher Eröffnung am Donnerstag (16. September). Bewohnt wird das neue Jakob-Riedinger-Haus bereits seit Ende vergangenen Jahres. Wegen der Corona-Pandemie waren die Bewohnerinnen und Bewohner in aller Stille eingezogen. „Den Festakt, der damals ausfallen musste, holen wir heute nach!“, betonte Dotzel.

Das neu gebaute Wohn- und Wohnpflegeheim stärke das ganze Areal auf dem Heuchelhof, sagte Dotzel weiter. Dank der Nachbarschaft zur Dr.-Karl-Kroiß-Schule und zur Jugendbildungsstätte sowie der Nähe zu Wohngebieten und Gemeinbedarfseinrichtungen sei der neue Standort zudem ideal für die Verwirklichung der Inklusion. Das jetzige Gebäude sei wesentlich moderner und auch um einiges größer als der alte Bau. Alles wirke hell und freundlich und einladend, betonte der Bezirkstagspräsident. Zu dem besonderen Charme des neuen Jakob-Riedinger-Hauses trage auch die einmalige Lage auf dem Heuchelhof bei: „Die Stadt liegt dem Heim buchstäblich zu Füßen!“, sagte Dotzel.

Das Jakob-Riedinger-Haus, das sich früher im Würzburger Stadtteil Frauenland befand, ist ein Heim für Menschen mit Behinderung, die im Rahmen der Eingliederungshilfe die Werkstatt für Behinderte besuchen, sowie ein Heim für die Pflege und Betreuung von Menschen mit Körperbehinderung, die nicht oder nicht mehr in die Werkstatt für Behinderte gehen.

Der verantwortliche Architekt Herbert Osel erinnerte an die umfangreichen Planungen im Zusammenhang mit dem Neubau. Den Beschluss, das Jakob-Riedinger-Haus an einem völlig neuen Standort von Grund auf neu zu errichten, hatte der Bau- und Umweltausschuss des Bezirk Unterfranken im März 2017 gefasst. Der erste Spatenstich wurde im Juni 2018 gefeiert. Der dreigliedrige Bau bietet rund sechzig Menschen ein Zuhause. Als Architekt habe man an einem so herausragenden Gebäudekomplex zweimal seine Freude, sagte Osel: erst bei Beginn der Planungsarbeiten und dann bei der Übergabe des fertigen Bauwerks.

Verwaltungsleiter Heiko Lörner sprach von einem „Tag voller Freude“ und dankte dem Bezirkstag von Unterfranken für die „wegweisende Entscheidung“ für einen Neubau auf dem Heuchelhof. Hier entstehe zunehmend ein „Hotspot der sozialen Fachkompetenz“, sagte Lörner. Schließlich befinden sich entlang der Berner Straße, die auch am Jakob-Riedinger-Heim vorbeiführt, mittlerweile 23 soziale Einrichtungen für rund 2.000 Menschen.

Einen ganz besonderen Programmpunkt hatten sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Heims überlegt. Sie hatten eine Zeitkapsel mit einigen typischen Gegenständen der Gegenwart bestückt: mit einem Corona-Schnelltest, einem Mund-Nase-Schutz und einem langen Brief an jene Menschen, die eines Tages die Zeitkapsel öffnen werden. Als Vertreter der Heimbewohnerinnen und Heimbewohner las Dominik Valent die Fragen vor, die in einer fernen Zukunft relevant sein könnten: Was werden die Menschen essen? Wie werden sie reisen? Was wird die Medizin der Zukunft alles leisten? Welches Klima wird einst herrschen?

drucken Drucken
Ansprechpartner:
Anne-Katrin Jentsch
Silcherstraße 5
97074 Würzburg
Tel: 0931 7959-1824
Fax: 0931 7959-2824

Zimmernummer: D 41
Frau Wagenbrenner
Tel: 0931 7959-1325
Fax: 0931 7959-2325

Zimmernummer: D 35