Bitte stellen Sie Ihre Schriftgröße ein:              

Kontrastfunktion aktivieren:  

Dotzel: Eine fränkische Standort-Bestimmung (25. Mai 2022)

„Tag der Franken“ findet heuer in Aschaffenburg statt – Ministerpräsident Söder kommt

Erläutern im Gespräch mit BR-Reporterin Kartin Küx das Programm zum diesjährigen „Tag der Franken“: Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel und die stellvertretende Bezirksheimatpflegerin Birgit Speckle. (Foto: Mauritz)

Aschaffenburg. (mm) Nach zwei Jahren Corona-bedingter Zwangspause findet in diesem Jahr wieder ein „Tag der Franken statt“ – diesmal am 3. Juli in Aschaffenburg und damit zum fünften Mal in Unterfranken. Auf einer Pressekonferenz im Aschaffenburger Stadttheater stellten Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel und Oberbürgermeister Jürgen Herzing das Programm vor, das unter der Gesamtüberschrift „Kunst, Kultur, Klima“ stehen wird.

Dotzel sprach im Zusammenhang mit dem Festtag und den parallel dazu stattfindenden Unterfränkischen Kulturtagen (30. Juni bis 10. Juli) von „einer fränkischen Standortbestimmung“. Dazu zähle neben Kunst, Musik, Theater und Tracht in diesem Jahr ganz zentral das Thema „Nachhaltigkeit“. Dieser Aspekt werde sich wie der sprichwörtliche rote Faden durch das Programm ziehen. „Niemand sollte heutzutage Zweifel hegen, dass sich am Klimaschutz unsere Zukunft entscheiden wird“, sagte Dotzel. Aber diese globale Herausforderung müsse an entscheidenden Stellen lokal angegangen werden. „Die Frage der Erderwärmung betrifft den ganzen Globus, aber die Antworten darauf müssen vor Ort gegeben werden.“

Wie der Bezirkstagspräsident weiter sagte, zeige die Wahl dieses Leitthemas, wie modern und zeitlos der „Tag der Franken“ sei. Der historische Hintergrund des 2005 vom Bayerischen Landtag beschlossenen „Tag der Franken“ bezöge sich auf die Einteilung des Heiligen Römischen Reiches in so genannte Reichskreise im Juli des Jahres 1500 auf dem Reichstag in Augsburg. Der Fränkische Reichskreis habe sich als ausgesprochen dauerhaft erwiesen. Damals wie heute komme es auf Ausdauer an und auf sorgfältiges Organisieren. Diese Qualitäten brauche es freilich auch für den „Tag der Franken“ oder die Unterfränkischen Kulturtage.

Oberbürgermeister Herzing bezeichnete den Tag der Franken, zu dem sich auch Ministerpräsident Markus Söder bereits angekündigt habe, „ganz klar als den Leuchtturm“ der Unterfränkischen Kulturtage. Als „Glanzpunkte des vielfältigen Festival-Programms“ nannte er das Eröffnungs-Konzert im Schlosshof, das Carillon- und Percussions-Festival am 1. und 2. Juli und die Museumsnacht am 9. Juli. Im Rahmen der Kulturtage setzten sich zahlreiche Künstlerinnen und Künstler mit dem Thema „Kunst, Kultur, Klima“ auseinander, sagte Herzing.

Bereits bei der Vorbereitung der Veranstaltungen liege ein besonderes Augenmerk auf dem Thema Nachhaltigkeit, betonte das Stadtoberhaupt. Insbesondere was den Verkehr, die Gastronomie und die Öffentlichkeitsarbeit angehe, werde man viele Möglichkeiten nutzen, um den ökologischen Fußabdruck klein zu halten. So habe man für den „Tag der Franken“ eigens sechs Buslinien eingerichtet, die Besucherinnen und Besucher im Stundentakt kostenlos in die Stadt bringen werden, um das Verkehrsaufkommen gering zu halten. Auch während der Museumsnacht könne man mit dem Museumsnacht-Ticket den ÖPNV kostenlos nutzen. Zudem stünden am Tag der Franken zusätzliche Fahrrad-Stellplätze bereit.

An den Gastronomie-Ständen während der Kulturtage würden nur regional oder fair gehandelte Lebensmittel angeboten. Mindestens ein veganes Gericht müsse auf den Speisekarten zu finden sein. Mit Blick auf das Entsorgungskonzept werde kein Einweggeschirr verwendet.

Das städtische Kulturamt wolle außerdem „die eigenen betriebsökologischen Produktionsbedingungen reflektieren“, sagte Herzing weiter. Mit Unterstützung der Technischen Hochschule Aschaffenburg sollen Kulturveranstaltungen künftig „nachhaltiger, effizienter und ökologisch transparenter“ werden. Die Ergebnisse dieses Kooperationsprojekts würden nach Ablauf der Kulturtage veröffentlicht werden, da bereits viele Kulturämter großes Interesse an den Ergebnissen der Studie angemeldet hätten.

______________________
 

Alle Infos zum Programm unter: www. https://tag-der-franken.bezirk-unterfranken.deexterner Link

drucken Drucken
Ansprechpartner:
Dr. Markus Mauritz
Pressesprecher
Pressesprecher
Tel: 0931 7959-1617
Fax: 0931 7959-2617

Zimmernummer: O 60